Wer wir sind Behandlungsgebiete
Wir sind ein Praxisteam aus SprachtherapeutInnen und LogopädInnen.

Wir haben uns eine ganzheitliche Sichtweise des Menschen zum Grundsatz unserer Arbeit gemacht.

Unsere Therapie erfolgt daher unter Einbeziehung aller Wahrnehmungsbereiche
der motorischen und kognitiven Fähigkeiten und der Psyche
unserer Patienten.

Wir bieten
  • Hausbesuche
  • Abrechnung über alle Kassen
  • Terminvergabe nach telefonischer Absprache
  • Sofortigen Behandlungsbeginn bei akuten Erkrankungen / Intensivbehandlungen
  • Eltern- und Angehörigenbetreuung
Wir behandeln
Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen
wie z.B.:
  • Sprachentwicklungs-
    • -störung
    • -behinderung
    • -verzögerung (betr. z.B. Wortschatz, Grammatik, Sprachverständnis)
  • Dyslalien (Artikulationsstörung)
  • Störung im phonologischen System (Laute werden z.B. durch andere ersetzt)
  • Myofunktionelle Störung (Störungen im Bewegungsablauf von Zunge, Lippen; Kau- und Schluckstörungen)
  • Stottern oder entwicklungsbedingte Sprechunflüssigkeiten
  • Poltern (u.a. überhastetes Sprechtempo)
  • auditive Wahrnehmungsstörung (Defizite in der Hörwahrnehmung und -verarbeitung)
  • Mutismus/ Autismus
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalten/Näseln
  • Legasthenie/Lese-Rechtschreibstörung (Diagnostik, Tests, Früherkennung, Therapie)
  • kindliche Stimmstörung (z.B. heisere, zu laute, wenig belastbare Stimme)

Sprach- Sprech- Stimm- und Schluckstörungen bei Erwachsenen
wie z.B.:
  • Stimmstörungen/ Atemstörung (heisere, wenig belastbare, zu leise/hohe Stimme usw.) z.B. aufgrund falscher Gewohnheiten, Erkrankungen, Unfall, seelischer Belastung
  • Aphasie (zentrale Sprachstörungen z.B. nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, o.ä.)
  • Sprechapraxie (verursacht z.B. durch Schlaganfall)
  • Dysarthrophonie (Sprech- und/oder Stimmstörung z.B. bei Parkinson, Multipler Sklerose oder nach Schlaganfall)
  • Stottern (Intensivbehandlung möglich)
  • Poltern (überhastetes, undeutliches Sprechen)
  • Stimmverlust bei Kehlkopf(teil)operationen (z.B. Stimmbandlähmung)
  • Dysphagien (Schluckstörung nach neurologischen Erkrankungen, z.B. Schlaganfall, oder nach Operationen im Kopf-Hals-Bereich)
  • Lese- Rechtschreibstörungen